Meldungen

24. Mai 2012

Aufruf zum Boykott des Eurovision-Song-Contests 2012

Eurovision-Song-Contest: Rote Karte für Menschenrechtsverletzungen Mehr...

 
21. März 2016

Aufstehen gegen Rassismus! Nicht nur am 21. März.

Rassismus ist weiter tief in der Mitte der Gesellschaft verankert. Die systematische Diskriminierung und Abwertung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion oder Hautfarbe ist alltäglich erfahrbar - im menschlichen Miteinander genauso wie durch staatliche und gesellschaftliche Institutionen. Immer mehr Menschen nehmen an fremdenfeindlichen... Mehr...

 
27. Juni 2017 Gute Arbeit/Gutes Leben/KV Augsburg

Augsburg fehlen über 200 Kita Plätze

Cengiz Tuncer, Kreisvorsitzender der LINKEN Augsburg und Bundestagskandidat im Wahlkreis Augsburg-Land zum Mangel an Kita-Plätzen in Augsburg: "Während an einigen Orten Bayerns ein Überangebot an Kita-Plätzen besteht, ist es in Augsburg oder München fast unmöglich, einen Platz in der Kindertagesstätte zu finden. Der Rechtsanspruch auf einen... Mehr...

 
21. Juli 2013

Augsburg gegen rechts

Rund 60 Menschen nahmen am Sonntagabend von 21 bis 22 Uhr auf dem Augsburger Rathausplatz an einer Mahnwache teil. Mehr...

 
29. Oktober 2015 Bezahlbares Wohnen/Gute Arbeit/Soziale Gerechtigkeit

Augsburg ist die ärmste Stadt Bayerns - das muss sich ändern

Augsburg ist die ärmste Stadt in Bayern. Ein Grund: In Ausgburg arbeiten 4,3% aller Beschäftigten in Leiharbeit - in Bayern im Durchschnitt nur 2,5%.  Mehr...

 
31. Januar 2014 Frieden

Augsburger Bundestagsabgeordnete für Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in der Türkei

Augsburg ist die Friedensstadt. Dennoch stimmen die Augsburger Bundestagsabgeordneten für die Fortsetzung eines Bundeswehreinsatzes in der Türkei.  Mehr...

 
7. Oktober 2012

Augsburger Kulturpolitik: Phantasie an die Macht

„Phantasie an die Macht“ war einer der originelleren Sprüche der 68er. Nicht nur Linke wäre gut beraten, diesem Slogan zu folgen. Die Phantasie von Augsburgs Kultur-Bürgermeister scheint sich jedoch vor allem auf kreative Buchführung und deren erstaunliche Begründung zu konzentrieren. Mehr...

 
31. Januar 2017 Gute Arbeit/Landesvorstand

Autobahnraststätte Augsburg Ost: Gekündigte Servicekraft kehrt zurück

Sekt und Luftballons. Ein ungewöhnlicher Anblick vor dem Raststhaus der Augsburger Autobahnraststätte. Die Gewerkschaft NGG hatte eingeladen. Denn es gab etwas zu feiern Mehr...

 
23. September 2016 Kreisverband

Bahrs Verhalten ist ein Affront

320.000 demonstrieren gegen das Freihandelabkommen CETA. Dennoch verabschiedet der Bundestag seine Unterstützung für CETA. Die Augsburger Abgeordneten von CSU und SPD haben für den Regierungsantrag gestimmt.  Mehr...

 
10. Juni 2013

Bäume retten? Dazu brauchen wir eine Wurzelbehandlung

50 Bäumen um den Stempflesee droht ein Kettensägnmassaker. Gemeinsam mit SPD und Grünen wollen die LINKEN Stadträte den Baumtod verhindern. Doch nur die Kritik der LINKEN setzt an den Wurzeln an... Mehr...

 

Treffer 41 bis 50 von 278

 
16. Januar 2015

Fehlende Distanzierung der Stadtspitze macht Augsburg zum Aufmarschplatz für Rechtsextremisten

Eine dubiose Bewegung aus Köln, die sich "Besorgte Eltern" nennt, will ganz Deutschland mit Aktionen überziehen, die gegen Sexualkundeunterricht an Schulen gerichtet sind. Mit dem Kampfbegriff "Frühsexualisierung" wird Lehrern unterstellt, Kinder zu bedrängen.

Der Norddeutsche Rundfunk berichtet, dass tatsächlich radikale Abtreibungsgegner, christliche Fundamentalisten und sogenannte Schwulen-Heiler dahinterstünden.

Seit längerem ist bekannt, dass die "Besorgten Eltern"in Augsburg weitere Aktionen planen. Deshalb hatten ÖDP und DIE LINKE zur Stadtratssitzung am 18. Dezember 2014 den Antrag gestellt, die Stadt Augsburg möge nach dem Vorbild von München, Dresden und Hannover die "Besorgten Eltern"für unerwünscht erklären. OB Gribl hatte es aber abgelehnt, sich mit dem Antrag zu befassen, da keine Dringlichkeit gegeben sei. Stadtrat Otto Hutter (DIE LINKE) kritisiert das: "Das Fehlen klarer Worte seitens der Verantwortlichen ermuntert Rechtsextremisten dazu, gehäuft in Augsburg aufzutreten."

Laut Ordnungsbehörde ist nun der nächste Aufmarsch für kommenden Samstag angemeldet. Die Stadträte von DIE LINKE, ÖDP und Polit-WG fordern aus diesem Anlass OB Gribl dazu auf, seiner Rolle als Repräsentant der Friedensstadt Augsburg gerecht zu werden, und sich von dem rückwärtsgewandten Familienbild zu distanzieren.

Hier der Link zum Dringlichkeitsantrag.