Meldungen

31. Dezember 2017

Zum Parteiaustritt des Stadtrates Alexander Süßmair

Stadtrat Alexander Süßmair hat zum Ende des Jahres seinen Austritt aus der Partei DIE LINKE erklärt. Dazu erklärt der Kreisvorsitzende Cengiz Tuncer: „Ich schätze Alexander Süßmair persönlich und möchte ihm Dank und Anerkennung für sein langjähriges Wirken für DIE LINKE aussprechen.“Tuncer weiter: „Ich kann Alexander Süßmairs Beweggründe nicht... Mehr...

 
12. Januar 2018

Neujahrsempfang mit Ministerpräsident Bodo Ramelow

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow hat Augsburg besucht. Nach einem Empfang im Rathaus und Eintrag ins goldene Buch haben wir in der Neuen Stadtbücherei gemeinsam mit Bodo das Jahr 2018 eröffnet.  Mehr...

 
27. Januar 2018

LINKE wählt neuen Vorstand

Frederik Hintermayr übernimmt Kreisvorsitz. Anke Diron ist Stellvertreterin. Ziel ist der Einzug in den bayerischen Landtag. Mehr...

 
30. Januar 2018

LINKE unterstützt Tarifforderung der IG Metall

DIE LINKE ist solidarisch mit den Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie, die in der Tarifrunde für sechs Prozent mehr Lohn und das Recht auf Arbeitszeitverkürzung kämpfen. Wir wünschen der IG Metall viel Erfolg bei der Durchsetzung ihrer Forderungen. Mehr...

 
14. Januar 2018

LINKE stellt Weichen für Land- und Bezirkstagswahl im Stimmkreis Aichach-Friedberg und Augsburg-Land-Süd

Am Freitag, den 12.01.2018 wählten die Mitglieder der LINKEN aus Aichach-Friedberg und Augsurg-Land-Süd ihre KandidatInnen für die bevorstehende Land- und Bezirkstagswahl im Oktober 2018. Aichach-Friedberg:Gewählt wurden Andreas Zwiselsberger (32, Masterstudent der Internationalen Beziehungen) als Kandidat für den Landtag, welcher sich mit 71%... Mehr...

 
13. Februar 2018 Aus Bayern/Gute Arbeit/KV Augsburg/Landesvorstand/MDB-SF/TH-Arbeitsmarktpolitik/Top

LEDVANCE: Ausstieg aus Arbeitgeberverband

Ledvance hat die Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie in Bayern beendet. "Dies hat zur Konsequenz, dass die von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erkämpften Tarifabschlüsse der Metallindustrie nun nicht für die Beschäftigten bei Ledvance gelten werden", so Susanne Ferschl, LINKE... Mehr...

 
12. Januar 2018

Kein Raum für die menschenverachtende Politik der AfD in Augsburg und anderswo!

"Augsburg ist eine bunte und weltoffene Stadt. Das rassistische Gedankengut der AfD hat in unserer Stadt keinen Platz! Die AfD  ist zum Sammelbecken von Neonazis geworden und betreibt auf allen Politikfeldern eine reaktionäre und menschenverachtende Politik. Rassismus gegen Geflüchtete und gegen Muslime, zahlreiche antisemitische... Mehr...

 
18. Februar 2018

Hochzeit bei der LINKEN - Durstin und Zwiselsberger heiraten!

"Ein beinahe schon politisches Event“, so bezeichnet der LINKE Kreisvorsitzende Frederik Hintermayr die Hochzeit von Manuela Durstin, Landtagskandidatin Augsburg- Stadt-Ost und dem Landtagskandidaten aus Aichach-Friedberg, Andreas Zwiselsberger. Die Trauung fand im Standesamt Friedberg statt, gefeiert wurde in Haberskirch. Die beiden hatten... Mehr...

 
31. Dezember 2017

Das Sozialticket ist keines!

Das Sozialticket, kaum eingeführt, ist schon wieder abgeschafft. Zwar firmiert das neue preisreduzierte ÖPNV-Ticket für arme Menschen noch immer unter dem Titel „Sozialticket“, jedoch verdient es das bei einem Preis von 39,- €/Monat nicht im Geringsten. Kein Geringverdiener oder Bezieher niedriger Renten wird sich auf diesen „Deal“ einlassen. In... Mehr...

 
 
27. Oktober 2017

Schülerticketzuschuss verfehlt die Zielgruppe

 

Augsburg, 26.10.2017. Im Stadtrat wurde gestern mit den Stimmen von CSU, SPD und Grünen das völlig unsoziale städtisch bezuschusste Schülerticket beschlossen. In den Genuss dieser freiwilligen sozialen Leistung der Stadt Augsburg in Höhe von 16 €/Monat kommen nur die Schülerinnen und Schüler die das Ticket für den ÖPNV für 11 Monate abonnieren.

Die Beispielrechnung für Preisstufe 2 macht das Problem ersichtlich. Bei einem Abo des Tickets ergeben sich folgende Kosten für ein Kind pro Familie: 11 Monate x 33,50 € Eigenanteil = 368,5 €/Jahr. Die Stadt schießt hier 11 x 16 € zu, macht 176 €.

Will man aber, etwa weil man sich das Abo nicht leisten kann, sein Kind nur während der drei kältesten Wintermonate mit dem ÖPNV fahren lassen, ansonsten mit dem gesunden und umweltschonenden Fahrrad, dann ergibt sich folgende Rechnung:

3 x 49,5 € = 148,5 € pro Kind und 0 € Zuschuss durch die Stadt.

Diese Zahlen werden noch beeindruckender, wenn man sich den Hartz IV Satz für Kinder für Verkehr von 16,95 € (Kinder 6-14 Jahre)ansieht, die wir CSU/SPD/Grüne zu verdanken haben. Selbst das bezuschusste Ticket ist fast doppelt so teuer wie der Hartz IV Regelsatz!

 

Otto Hutter: „Mit dieser Zuschussregelung für das Schülerticket wird deutlich: Die, die auf finanzielle Unterstützung durch die Stadt angewiesen sind, bekommen sie nicht. Dafür verteilt die Stadt Geldgeschenke an Familien die diese tlw. Überhaupt nicht benötigen.“

 

„Darüber hinaus ist zu bedenken, dass die Förderung des ÖPNV in der warmen Jahreszeit den Bemühungen des Projektes Fahrradstadt2020 entgegen laufen. Von der Perspektive der gesundheitsfördernden Wirkung von Bewegung auf schulische Leistungen und Gesundheit ganz zu schweigen!“, so Hutter weiter.