Meldungen

3. April 2018

Tag der Gesundheit: Zustände in der Pflege machen krank!

Am 7. April ist Tag der Gesundheit. Bezirksrat Frederik Hintermayr, Kreisvorsitzender der LINEN in Augsburg dazu: „Soziale Ungleichheit macht krank. Die Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland befeuert die soziale Spaltung der Gesellschaft. Vor allem Menschen, die dauerhaft pflegebedürftig sind, leiden unter einer Politik, die Gesundheit und... Mehr...

 
19. April 2018 Aus Bayern/BEZ-MFR/BEZ-SWA/Bezirkstag Mittelfranken/Bezirkstag Schwaben/Top

Psychisch-Kranken-Stigmatisierungs-Gesetz

Nach wie vor ist Bayern trauriger Spitzenreiter in Sachen psychiatrischer Zwangseinweisungen in Deutschland. So werden in Bayern jährlich rund 55.000 Personen zwangsuntergebracht. Gemessen an der Bevölkerungszahl sind das prozentual etwa doppelt so viele wie im Nachbarbundesland Baden-Württemberg. Seit über 20 Jahren, kämpfen Betroffene und... Mehr...

 
5. Mai 2018 Aus Bayern/KV Augsburg

Freistaat darf nicht zum Polizeistaat werden

Mehr als 2000 Menschen haben in Augsburg am Freitagabend gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz demonstriert. Die Bevölkerung will das von der CSU geplante Gesetz nicht Mehr...

 
19. April 2018

1. Mai: Gemeinsam für höhere Löhne und mehr Freizeit

1. Mai: Gemeinsam für höhere Löhne und mehr Freizeit Die Wirtschaft boomt. Jahr für Jahr brüstet sich die Bundesregierung mit Wirtschaftswachstum und Erfolgsmeldungen vom Arbeitsmarkt. Doch viele Menschen haben davon nichts: Hunderttausende Langzeitarbeitslose bekommen trotzdem keinen Job und werden von Rechtsauslegern von CDU und CSU auch noch... Mehr...

 
16. Mai 2018

„Riesiger Widerstand der Bevölkerung und Klagen gegen das PAG müssen endlich ernst genommen werden!

Der Landtag hat am Dienstag das Polizeiaufgabengesetz (PAG) verabschiedet: Der Direktkandidat der LINKEN im Stimmkreis Augsburg-West, Andreas Mayer garantiert weiteren Widerstand: „DIE LINKE hat bereits juristische Schritte angekündigt. Wir prüfen gegenwärtig, inwiefern auch vor dem Europäischen Gericht eine Klage möglich ist.“ Mayer kritisiert... Mehr...

 
 
19. August 2016

Die Umwandlung des Augsburger Klinikums in eine Universitätsklinik darf nicht auf Kosten der Beschäftigten und der Patienten geschehen!

Die Forderung der Bayerischen Staatsregierung nach einer „Schwarzen Null“ vor der Übernahme, ist eine grundfalsche Forderung.

Zum einen ist zu bedenken, dass das Klinikum Augsburg für ganz Schwaben eine zentrale Bedeutung als Vollversorgungskrankenhaus hat und die auch die zweitgrößte Notaufnahme Deutschlands hat. Eine Notaufnahme, die auch Fälle der überlasteten Notaufnahmen in München übernimmt. Krankenhäuser dieser Art, die sich die Patienten nicht wie Rosinen herauspicken, machen zwangsläufig Verluste. Dies wird auch nicht durch Sparvorgaben aus München anders. Zum anderen arbeiten alle anderen bayrischen Universitätskliniken defizitär, was auch aufgrund der Rahmenbedingungen bei der Finanzierung der Krankenhäuser gar nicht anders zu machen ist.

Der nun angekündigte Brief der Ärzteschaft des Klinikums ist überfällig. Die Ärzteschaft des Klinikums ist schon jetzt überarbeitet und macht viele Überstunden. Wie sollen da 30 bzw. 100 gestrichene Stellen noch durch interne Umstrukturierungen aufgefangen werden? Unsinnige Sparvorgaben machen kein Krankenhaus besser oder effektiver. Vor allem bleibt die Qualität der Versorgung der Patienten auf der Strecke, wie auch die Zufriedenheit und die Arbeitsbelastung der Angestellten auf allen Ebenen des Klinikums.

Ein gegeneinander Ausspielen der unterschiedlichen Belegschaften im Klinikum ist eine neoliberale Strategie rein betriebswirtschaftlichen Denkens, die wir verurteilen und strikt ablehnen.  Ganz im Gegenteil, es müssen alle Mitarbeiter und auch die politischen Verantwortlichen der Träger, also für Augsburg OB Dr. Gribl und der Stadtrat, gemeinsam für eine Uniklinik mit guten Arbeitsbedingungen, fairen Löhnen für Alle und einer guten Patientenversorgung kämpfen. Beides geht letztlich Hand in Hand.