Meldungen

24. September 2017 Bezahlbares Wohnen/Flüchtlinge/Frieden/Gute Arbeit/Soziale Gerechtigkeit

Bundestagswahl: In Augsburg deutlich zugelegt

In Augsburg steigerte DIE LINKE sich deutlich. Wir sind der Gegenentwurf zur rechtsradikalen AfD, wir setzen auf Solidarität und Menschlichkeit statt auf Hass und Panikmache. Mehr...

 
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Flüchtlinge

11. Februar 2017

Abschiebungen nach Afghanistan müssen gestoppt werden

Auch DIE LINKE. Augsburg hat sich an der gut besuchten Demonstration am 11. Februar gegen die unmenschliche Abschiebepraxis in Kriegsgebiete beteiligt. Es freut uns, dass sich immer mehr Menschen für die Rechte von Flüchtlingen und ein dauerhaftes Bleiberecht hier in Augsburg einsetzen. Hier der aktuelle Bericht in der Augsburger Allgemeinen.

Afghanistan ist nicht sicher und wird es nicht allein dadurch werden, dass die Bundesregierung und Innenminister de Maizière es für sicher erklären. Sogar das Auswärtige Amt warnt dringend vor der Einreise nach Afghanistan und warnt ausdrücklich vor der Gefährdung durch terroristische oder kriminell motivierte Gewaltakte. Die Bundesregierung misst mit zweierlei Maß und nimmt die Gefährdung des Wohls zahlreicher AfghanInnen in Kauf. Dadurch betreibt sie eine erfolgreiche Abschreckungs- und Verunsicherungspolitik.

Der Augsburger Flüchtlingsrat hat einen Offenen Brief an Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl verfasst, der am 02.02.2017 übergeben wurde. Unterstützt von zahlreichen gesellschaftlichen Gruppierungen und Einzelpersonen fordert der Flüchtlingsrat die Stadtpolitik darin dazu auf, langjährig Geduldeten eine Zukunftsperspektive in Augsburg zu ermöglichen. Vorbild dafür ist eine Initiative der Stadt Köln von Anfang diesen Jahres. http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/2017/02/delegation-des-augsburger.html

Christine Wilholm, Vorstandsmitglied DIE LINKE. Augsburg: "Wir fordern die Wiederherstellung des Grundrechts auf Asyl. Wer sich über die geplante Mauer von Donald Trump aufregt sollte bedenken: Europa betreibt seit langem eine Abschottungspolitik mit Stacheldraht. Auch das ist unmenschlich."